Kreuzsegnung in Tannau

Kreuzsegnung Tannau
Kreuzsegnung Tannau Bild: Pfarrer Anand

Am Karfreitag, passend zu dem Tag, an dem die Kirche dem Kreuzestod Jesu gedenkt, durfte Pfarrer Hangst wieder in der Seelsorgeeinheit ein Kreuz segnen, diesmal in der Pfarrei Tannau. Im Anschluss an die Karmette waren alle Kirchenbesucher eingeladen, die Kreuzsegnung beim Hof von Siegfried Müller im Silbertal mitzufeiern. Viele Gläubige sind der Einladung gefolgt und durften dieses Ereignis an einem warmen sonnigen Tag umgeben von blühenden Obstbäumen und Feldern miterleben. In seiner Einführung hat Pfarrer Hangst über das Kreuz heute gesprochen. „Es gibt Menschen, die das Kreuz „stört“ In einem aktuellen Fall musste deshalb vor einigen Wochen im Bodenseekreis ein Kreuz wieder abgebaut werden, da sich Nachbar daran gestört haben.“ Weiter sagte er: „Es gibt auch Menschen, die im nahenden Tod das Kreuz festhalten und durch das Kreuz Kraft schöpfen. Es gibt Kreuze, die den Menschen aufgelegt sind z. B. Krankheiten, Schicksalsschläge und auch Leid. Aber es gibt auch Kreuze, welche sich Menschen selber aufladen.“

Er freute sich, dass es in der säkularen Welt, in der wir heute leben, trotzdem noch Menschen gibt, welche sich auf diese Weise öffentlich zu ihrem Glauben bekennen. Pfarrer Hangst dankte Familie Müller für ihr Glaubenszeugnis.

Das Kreuz wurde einst von Josef Müller, dem Vater von Siegfried Müller aufgestellt. Josef Müller war bis 1948 in russischer Gefangenschaft. Diese Gefangenschaft war für ihn und seinen Kriegskameraden eine schlimme Zeit, viele sind infolge von Hungersnot gestorben. Er gelobte, falls er aus der Gefangenschaft heimkehren darf, dass er auf seinem Grundstück ein Kreuz aufstellen werde. Auf einem einfachen Sockel hat er ein eisernes Kreuz mit Christuskörper aufgestellt. Das Kreuz hat viele Jahrzehnte auf seinem Grundstück gestanden. Die Witterung hat dem Kreuz zugesetzt und so wurde es vor einigen Jahren abgebaut. Siegfried Müller hat sich zusammen mit seinen Kindern entschieden das Kreuz wieder aufzustellen. Sie haben keine Kosten und Mühen gescheut, dieses wieder instand zu setzen, am Ortseingang vom Silbertal einen schönen Platz vorzubereiteten und das Kreuz wieder aufzustellen.