Kirchengemeinde St. Maria Rosenkranzkönigin in Neukirch feiert ihr Patrozinium

Text: Roswitha Bentele

Am vergangenen Sonntag hat die Kirchengemeinde Neukirch ihr Patrozinium gefeiert. Dieser Tag steht immer auch im Zeichen des Rückblicks und Ausblicks auf die Ereignisse in der Kirchenge-meinde, ist aber auch Anlass Danke an die „Mitarbeiter“ zu sagen. Es war ein anderes Patrozinium als die anderen Jahre. Wir feierten Gottesdienstgemeinschaft aber es konnte aufgrund der aktuellen Regelungen und der Infektionslage nicht alles wie gewohnt stattfinden: Die Musikkapelle durfte nicht spielen und es gab auch kein Stehempfang. „2020 ist ein besonderes Jahr. Eines, dass unser Leben in verschiedenen Arten und Weisen verändert hat – unser berufliches Leben, unser Vereinsleben, unsere Sozialkontakte. Auch das kirchliche Leben in Neukirch wurde und wird noch immer durch die Coronapandemie beeinflusst,“ sagte die gewählte Vorsitzende Christina Nuber zu Beginn ihres Gruß-wortes am Ende des Festgottesdienstes. Nachdem ab Mitte März keine Gottesdienste mehr statt-finden durften, wurde die Predigt von Pfarrer Hof auf die Homepage gestellt. Dazu hatte Meinrad Sauter wöchentlich die Predigt gefilmt und als Video zugeschnitten. Am 9. Mai war die Freude groß, als unter Einschränkungen Gottesdienste wieder möglich waren. Seither empfangen Ordner an der Kirchentüre die Gottesdienstbesucher und weisen Plätze zu. Hier dankte sie den Ordnern für ihren Einsatz. Besonders dankte sie Lydia Sauter als Organistin und der Mesnerin Frau Wenzler für ihre un-ermüdlichen Dienste bei zeitweise drei Gottesdiensten am Wochenende, wofür sie Freizeit geopfert haben, damit dies möglich war. Sie bat um Verständnis, wenn wir Gottesdienstbesucher abweisen müssen, wenn alle aufgrund der geltenden Abstandsregelungen und Vorgaben möglichen Plätze in der Kirche besetzt sind. Deshalb bittet das Pastoralteam, dass die Gemeindemitglieder nächsten Sonntag, wenn die coronabedingt verschobene Erstkommunion stattfindet, den Gottesdienst in den anderen Kirchengemeinden zu besuchen, da die Kirche durch die Familien der Erstkommunionkinder bereits voll besetzt ist. Ein weiterer Blick galt der KGR-Wahl, bei der sich 10 Kandidaten zur Wahl ge-stellt hatten. Aus dem bisherigen Gremium haben nach 10-jähriger Amtszeit Sieglinde Heimpel, Anita Kling und Anita Rusche sowie nach 5-jähriger Amtszeit Ulrike Martin und Thomas Richter nicht mehr kandidiert. Sie hatten sich mit unterschiedlichen Aufgaben für die Belange der Kirchengemeinde ein-gesetzt wie z. B. Erwachsenenbildung, Grünpflege, Vorbereitung von Festen. Als Dank übergab Frau Nuber jeweils ein Präsent der Kirchengemeinde. Neben den verbleibenden Mitgliedern Christina Nuber, Wilhelm Zieher, Helmut Broger, Roswitha Bentele und Daniel Schmid konnten mit Catharina Bothe, Markus Fischer, Franziska Heilig, Ramona Rall, Ralf Stärk neue Kandidaten gewonnen wer-den. Sie freut sich nun auf eine gute Zusammenarbeit, konstruktive Gespräche und kurzweilige Sitzungen. Mit der Einrichtung der Teeküche im Pfarrhaus haben wir bereits begonnen. Beim Schrif-tenstand gibt es nun einen Kummerkasten „Der soll jedoch nicht nur für Kummer, sondern auch für Lob oder Anliegen an den Kirchengemeinderat und das Pastoralteam genutzt werden“, empfahl die Vorsitzende deren Nutzung. Als weitere Projekte stehen die Beteiligung an der Mitgestaltung der Neuen Ortsmitte, die Fluchttreppe aus dem Obergeschoss des Gemeindehauses und die im nächsten Jahr geplante Kircheninnenrenovierung an. Auch im Pastoralteam gibt es Neues: Pastoralreferentin Verena Sayer hat ihr Büro in Neukirch bezogen. Pfarrer Angelo wird nach dem bedauernswerten Weggang von Pfarrer Andand unser Pastoralteam verstärken. Ihn dürfen wir am 13.10.2020 im Werk-tagsgottesdienst begrüßen. Auch bei den Ministranten gab es Veränderungen. Die Oberministran-tinnen Meike Rief und Laura Weber haben einige Minis verabschiedet. Es beenden ihren Dienst: Selina Maier nach 2 Jahren, Leon Hoffmann nach 4 Jahren, Moritz Martin nach 7 Jahren, Anna Rädler, Sarah Zerlaut und Lena Söyleyici nach 9 Jahren, Michael Kirsamer nach 5 Jahren, Julia Kirsamer nach 3 Jahren. Jakob Mollnau ist 5 Jahre Ministrant und wird weiterhin dabei sein. Im Schlusswort der Vorsitzenden gabs Dankesworte. „Es gibt viele helfenden Hände, die ein aktives Ge-meindeleben möglich machen, alle zu nennen würde den Rahmen sprengen, deshalb ein generelles: „Vergelts Gott an alle“. Zum Schluß bedankte sie sich bei Pfarrer Högerle, Markus Fischer an der Orgel und den Minis. Auch im Namen von Pfarrer Högerle dankte sie den Fahnenabordnungen der Vereine, die ohne Prozession mit dem Musikverein am Gottesdienst teilgenommen haben. Sie freut sich auf Gemeindemitglieder, die sich künftig bei Ordnerdienst, Blumenschmuck und musikalische Gestaltung der Gottesdienste einbringen möchten.

Kirchengemeinde St. Maria Rosenkranzkönigin in Neukirch feiert ihr Patrozinium

Text: Roswitha Bentele

Am vergangenen Sonntag hat die Kirchengemeinde Neukirch ihr Patrozinium gefeiert. Dieser Tag steht immer auch im Zeichen des Rückblicks und Ausblicks auf die Ereignisse in der Kirchenge-meinde, ist aber auch Anlass Danke an die „Mitarbeiter“ zu sagen. Es war ein anderes Patrozinium als die anderen Jahre. Wir feierten Gottesdienstgemeinschaft aber es konnte aufgrund der aktuellen Regelungen und der Infektionslage nicht alles wie gewohnt stattfinden: Die Musikkapelle durfte nicht spielen und es gab auch kein Stehempfang. „2020 ist ein besonderes Jahr. Eines, dass unser Leben in verschiedenen Arten und Weisen verändert hat – unser berufliches Leben, unser Vereinsleben, unsere Sozialkontakte. Auch das kirchliche Leben in Neukirch wurde und wird noch immer durch die Coronapandemie beeinflusst,“ sagte die gewählte Vorsitzende Christina Nuber zu Beginn ihres Gruß-wortes am Ende des Festgottesdienstes. Nachdem ab Mitte März keine Gottesdienste mehr statt-finden durften, wurde die Predigt von Pfarrer Hof auf die Homepage gestellt. Dazu hatte Meinrad Sauter wöchentlich die Predigt gefilmt und als Video zugeschnitten. Am 9. Mai war die Freude groß, als unter Einschränkungen Gottesdienste wieder möglich waren. Seither empfangen Ordner an der Kirchentüre die Gottesdienstbesucher und weisen Plätze zu. Hier dankte sie den Ordnern für ihren Einsatz. Besonders dankte sie Lydia Sauter als Organistin und der Mesnerin Frau Wenzler für ihre un-ermüdlichen Dienste bei zeitweise drei Gottesdiensten am Wochenende, wofür sie Freizeit geopfert haben, damit dies möglich war. Sie bat um Verständnis, wenn wir Gottesdienstbesucher abweisen müssen, wenn alle aufgrund der geltenden Abstandsregelungen und Vorgaben möglichen Plätze in der Kirche besetzt sind. Deshalb bittet das Pastoralteam, dass die Gemeindemitglieder nächsten Sonntag, wenn die coronabedingt verschobene Erstkommunion stattfindet, den Gottesdienst in den anderen Kirchengemeinden zu besuchen, da die Kirche durch die Familien der Erstkommunionkinder bereits voll besetzt ist. Ein weiterer Blick galt der KGR-Wahl, bei der sich 10 Kandidaten zur Wahl ge-stellt hatten. Aus dem bisherigen Gremium haben nach 10-jähriger Amtszeit Sieglinde Heimpel, Anita Kling und Anita Rusche sowie nach 5-jähriger Amtszeit Ulrike Martin und Thomas Richter nicht mehr kandidiert. Sie hatten sich mit unterschiedlichen Aufgaben für die Belange der Kirchengemeinde ein-gesetzt wie z. B. Erwachsenenbildung, Grünpflege, Vorbereitung von Festen. Als Dank übergab Frau Nuber jeweils ein Präsent der Kirchengemeinde. Neben den verbleibenden Mitgliedern Christina Nuber, Wilhelm Zieher, Helmut Broger, Roswitha Bentele und Daniel Schmid konnten mit Catharina Bothe, Markus Fischer, Franziska Heilig, Ramona Rall, Ralf Stärk neue Kandidaten gewonnen wer-den. Sie freut sich nun auf eine gute Zusammenarbeit, konstruktive Gespräche und kurzweilige Sitzungen. Mit der Einrichtung der Teeküche im Pfarrhaus haben wir bereits begonnen. Beim Schrif-tenstand gibt es nun einen Kummerkasten „Der soll jedoch nicht nur für Kummer, sondern auch für Lob oder Anliegen an den Kirchengemeinderat und das Pastoralteam genutzt werden“, empfahl die Vorsitzende deren Nutzung. Als weitere Projekte stehen die Beteiligung an der Mitgestaltung der Neuen Ortsmitte, die Fluchttreppe aus dem Obergeschoss des Gemeindehauses und die im nächsten Jahr geplante Kircheninnenrenovierung an. Auch im Pastoralteam gibt es Neues: Pastoralreferentin Verena Sayer hat ihr Büro in Neukirch bezogen. Pfarrer Angelo wird nach dem bedauernswerten Weggang von Pfarrer Andand unser Pastoralteam verstärken. Ihn dürfen wir am 13.10.2020 im Werk-tagsgottesdienst begrüßen. Auch bei den Ministranten gab es Veränderungen. Die Oberministran-tinnen Meike Rief und Laura Weber haben einige Minis verabschiedet. Es beenden ihren Dienst: Selina Maier nach 2 Jahren, Leon Hoffmann nach 4 Jahren, Moritz Martin nach 7 Jahren, Anna Rädler, Sarah Zerlaut und Lena Söyleyici nach 9 Jahren, Michael Kirsamer nach 5 Jahren, Julia Kirsamer nach 3 Jahren. Jakob Mollnau ist 5 Jahre Ministrant und wird weiterhin dabei sein. Im Schlusswort der Vorsitzenden gabs Dankesworte. „Es gibt viele helfenden Hände, die ein aktives Ge-meindeleben möglich machen, alle zu nennen würde den Rahmen sprengen, deshalb ein generelles: „Vergelts Gott an alle“. Zum Schluß bedankte sie sich bei Pfarrer Högerle, Markus Fischer an der Orgel und den Minis. Auch im Namen von Pfarrer Högerle dankte sie den Fahnenabordnungen der Vereine, die ohne Prozession mit dem Musikverein am Gottesdienst teilgenommen haben. Sie freut sich auf Gemeindemitglieder, die sich künftig bei Ordnerdienst, Blumenschmuck und musikalische Gestaltung der Gottesdienste einbringen möchten.